New Rap Music from Witten: A Portrait of Witten Untouchable

In 2013, Lakmann, member of the famous rap crew Creutzfeld&Jakob, started a new collective with his peers Kareem and Mess called Witten Untouchable.

13041333_632591593556898_5023913616034874591_o

The city plays a central role in their art. All members were born and raised in this city. The cover of their first studio album It was Witten (2013) includes a large picture of an abandoned house in the center and the municipal court of arms on the upper right-hand side. They recorded the album together with producer Rooq who describes their musical style in an interview as gloomy and gothic:

1465114_250760255073369_440252546_n

Album Cover: It was Witten (2013). Photo Credit: Facebook/wittenuntouchable.

Likewise, Witten Untouchable address the city in their music videos. In “Falsche Welt” (Wrong World), they are cruising through the streets of Witten and use city’s sights and neighborhoods as a backdrop of their clip. They hang out at a basketball court and celebrate the spirit of their hood:

Lakmann explains his position and the meaning of the Ruhr Area in an interview with journalist Visa Vie:

… [the collaboration with Sido was] the biggest factor which led to a [popularity] bubble. And I think, because we or I, Untouchable or Creutzfeld or Lakmann constantly were on performing at jams in the Ruhr Area or even in the whole country… that we have established a tiny underground base. Which kept the little flame alive. That you are not entirely outside of media attention, but that you get only the smallest amount of attention [but this is already enough]. But when you get together and focus all your power, and I do not want to say it was the right time, but with an unexpected bubble like this […], you, as a rapper, introduce a new game into the rap game.

Lakmann’s interview demonstrates that rap music from Witten has quite a big underground fanbase in the Ruhr Area and in the German rap music community. Lakmann, Witten Untouchable and the Bunkerwelt created nodes in the history of rap music in Witten which has its peak in the early 2000s. At that time, rappers from Witten collaborated with other German rap starts, such as Kool Savas, Till Grönemeyer, and Sido.

The group also thematizes the rise and fall of the German Hip Hop scene and the increasing commercialization of rap music. “Falsche Welt,” one of their first single relaeses, addresses the corrupt and selfish world. In the first lines, Lakmann disses Cro, a German-speaking rapper who is famous for publicly wearing a panda mask and inventing a new genre raop, a mixture between pop and rap:

I’m holding on and thinking, did something change? Free fall without a parachute and almost done. Indeed my world reflects almost the same. I attract attention without masks and helmets. Is this progress? Clowns instead of witty punch lines? Since when is a panda bear ‘effin sick? Do you really know what it means to be aware? When you’re recording and just wastin’ time? Which scene is down and supports?

“Falsche Welt”

Those lines show Lakmann’s skills as a battle rapper. His rapping style is expressed through its content and his technique. Battle lines, rhyme chains, and his forward lyrics are three essential elements of his music. His intention and focus lies on the message of a song itself. Listeners have to listen closely in order to get the meaning of a song.

Witten Untouchable’s style of rapping is very clean, precise, and they want to stay to stay “true” to themselves.Their music is reminiscient of the beginnings of German rap of the 1990s: No gangster rap or overrated I-am-the-best-rapper-with-double-rhymes fuss. Producer Rooq explains the style of the crew:

The constant development which you experience from jam session to jam session, not just in this regard, but simply the moment you’re standing on that stage and you’re rapping, at this moment you are getting better with every single performance. You do not only get better, but when you go home and you have all these impressions […] even when you work in a team. Each one of us has his own struggle […] but when you are together with his group of people, it is like you immerse yourself into a second family. You know everything from each person. And you can totally live this rapper thing. For a short time you’re totally in this mode. And when you go home, you take so much inspiration with you! Whenever Mess, Laki, and I were in the studio, […] when we recorded together, we pushed each other. A really healthy competition. It makes us thrive us to our maximum. And this is really – a development from all parties involved […] if you create something as good as this.

(16 BARS)

In the successful years 2013 and 2014, the band performed at various festivals, such as Splash! Festival. Today they still perform rap at concerts, as in the beginning of 2015 in Duisburg. They try to keep their music ‘real,’ which is why they are so well known in the Hip Hop scene and are so highly regarded as good musicians and rappers by their fans. This is probably one of the reasony why Lakmann was invited to perfom in Sido’s song30-11-80″ which included 18 famous rappers from all over Germany. Enjoy!

Good news for all fans and admirers of Witten rap music: it has been quiet around the Hip Hop crew for too long, but on June 19th 2016 Rooq announced via Twitter  that the second album is just around the corner:

“Untouchable II will be fuckin’ sick!”

We can all have high expectations and we will be looking forward to the release date!

More information on Witten Untouchable:

Advertisements

Witten, Hip Hop, and the Bunker: The Craddle of the Local Community

Witten, once the smallest place considered a city in Germany, was home to a vivid Hip Hop community in the 1990s and early 2000s.

One of its pioneers was Dike Uchegbu (aka DIKE). Dike started his career in 1993 and soon formed the Band Reimwärts along with fellow rappers Daniel Marre (aka Terence Chill) and Paul Damerau (Big P). Dike soon rented a rehearsal room in an old bunker in Witten-Annen, thus, the Bunkerwelt collective (bunker world collective) was born. The bunker became the main spot for wild Hip Hop parties and jam sessions. These jam sessions provided an important opportunity for younger rappers to improve their skills. As a result, the bunker served as a special meeting point for various artists from the Hip Hop scene in Witten at that time. Unfortunately, the bunker closed a few years ago. But even today, it is the mythical birthplace where Witten rappers were born and made.

witten_5

Bunkerwelt Witten.

Among the many protagonists of the scene were Bruderschaft and the duo Creutzfeld & Jacob (C&J) who consist of Flipstar and Lakman. Although they looped their beats  primitively on cassette decks, the performances were so popular that Dike, C&J, and Bruderschaft were so popular that they were frequently asked to play well-paid shows outside of the Ruhr Area.

In an interview with HipHop.de, Lakmann explains his very first steps of his rap career:

My style was not so much inspired by German rappers. American artist had a bigger impact on me. On top of that we did not even have German role models except RAG, Dike D, and the boys from Reimwärts. These dudes showed us how to rap because we did not know how to rap. We started from scratch with techniques and rap styles. Today, people often go online and watch a bunch of YouTube videos with rappers wo are already tight. There are particular techniques and there is a particular know-how involved which people need to be in control of. A lot of people come up to you and say Double Rhyme, Double Time, Triple Time and you can do pretty much everything. But they are probably less experienced when it’s about one-take-straight rap in front of the camera. The availability of styles and techniques today is much more easier for people who come new to the game.

Lakman also provides an overview over his music, the Hip Hop scene, and his own crew Witten Untouchable. He explains how they finally were able to spent their earnings on professional music equipment. Mutual inspiration and support were crucial for the Hip Hop collective as each of the musicians was frequently featured on each other’s tracks.

In the track “Bunkerwelt in Witten” (Bunkerworld Witten, 2000), C&J rap about the Bunkerwelt and give credit to every artist that was involved in the collective at that time:

The track “Spinne” (Spider, 2007) is C&J’s collaboration with well-known rappers Savas (Berlin), Curse (Minden/Köln), and Azad (Frankfurt/Main). It shows their popularity in the German Hip Hop community and promotes Witten as a city for outstanding rapmusic.

In the mid to late 1990s, the Bunkerwelt hosted many parties, jam sessions, and rehearsals until the owners were fed up with the groups’ activities. In 2000, they raised the rent so high that the Bunkerwelt could not afford to pay it anymore. So each group had to find a rehearsal room on their own.

As a result, C&J transformed Till Grönemeyer’s garage into a recording studio. Grönemeyer joined the crew and is the nephew of Herbert Grönemeyer, one of the most famous singer-songwriters in Germany. In their studio C&J had the time to really engage in producing their music. After a tour in Germany and some successful features on other artists’ tracks, they were signed by the underground label Put Da Needle To Da Record who released their debut album Gottes Wort und Creutzfelds Beitrag (The Word of God and Creutzfeld’s Response, 2000) of which more than 45,000 copies were sold.

C&J’s style is uniqe because they use rough and heavy beats. Flipstar’s style of rapping is fluid and cool while Stylewalker (Laki Polichronidis/Lakmann) on the other hand has a unique staccato style so that the two can easily be distinguished from other rap groups in Germany. In 2001, Creutzfeld & Jakob had disputes with their label. This lasted until 2003 when they released their second album Zwei Mann gegen den Rest (2 Men Against Everybody), which had been completed long before it was released.

The album, however, was not successful and the founding duo, Flipstar and Stylewalker went separate ways. Flipstar studied medicine to become a surgeon and Stylewalker founded a booking agency with Till Grönemeyer. C&J never officially broke up and they continue to perform together once or twice a year. Lakmann has formed a new group called Witten Untouchable. He keeps the Bunkerwelt spirit alive with old time companion Terence Chill and provides opportunities for new young rappers to present themselves and their skills.

MC FATe vs. MC Smog: Helden in der Peripherie des nördlichen Ruhrgebiets?

BLOGBILD

Während unserer Forschungsarbeiten im Seminar  “Mapping Hip Hop Culture: The Ruhr Valley,” haben wir die Rapper FATe aus Marl und MC Smog aus Haltern am See interviewt. Neben der Tatsache, dass diese beiden Städte unsere Heimatorte sind, hielten wir es für spannend sich auf eher kleinere Orte des Ruhrgebiets zu konzentrieren, in denen Hip Hop (augenscheinlich) nicht so präsent ist wie beispielsweise in Gladbeck (Fard), Bochum (R.A.G.) oder Duisburg. Durch vergleichsweise geringe Einwohnerzahlen und die ländliche Lage der beiden Städte, stellten Marl und Haltern am See gute Beispiele dafür dar.

Nach unseren Interviews wurde deutlich, dass sich die beiden Künstler sehr stark unterscheiden, speziell in ihren Texten und Intentionen, aber auch in der Bedeutung der Stadt in ihrer Kunst. Da es, wie in unseren anderen beiden Blogposts deutlich wird, schwer ist eine wirkliche Szene in den beiden Städten auszumachen, stellten die beiden Rapper für uns die einzige und dementsprechend wichtige Anlaufstelle dar, um einen Einblick in die Bedeutung von Hip Hop in der jeweiligen Stadt zu erlangen.

Während FATe sich vor allem die Kritik an der heutigen Gesellschaft zum Thema macht, wie zum Beispiel Drogenmissbrauch und Kriminalität, aber auch die mangelnde Akzeptanz bzw. Verurteilung der Hip Hop Szene durch die Gesellschaft, rappt MC Smog über die Kunst des Rappens an sich. MC Smog rappt seit 2008. In seinem 2011 veröffentlichten Album Wie Tutsi gegen Hutu, thematisiert er sogar seine Stadt Haltern in der er (inclusive seiner Crew natürlich) die einzigen Rapper seien:

“Wir ham drei gute Kneipen, wir ham zwei große Seen, doch wir ham nur einen Rapper: S-M-O-G.” (“Der Messias“)

In diesem Track sagt er selbst, dass die Stadt an sich keine große Bedeutung hat: “Dieses Fleckchen NRW macht nichts her in der Vita, bisher sind wir noch ein niemand (…).” Jedoch transportieren Smogs Reime die Message, dass er gerade derjenige sei der die Stadt zu etwas besonderem macht:

“doch wir haben den Messias: SMOG, sodass das Städtchen am See wo sonst kein Hahn nach kräht, eines Tages für sich selbst steht wie Nazareth.” (“Der Messias“)

MC Smog vergleicht sich mit dem Messias, dem Heilsbringer Jesu Christus, und spielt damit darauf an, dass er die Person ist, die Haltern eine eigene Hip Hop Szene bringt. So wie Nazareth als der Heimatort der Christen und Vaterstadt Jesu gilt, verspricht MC Smog in seinen Lines, dass Haltern zum Heimatort des Hip Hop im Ruhrgebiet wird. Nur durch ihn würde die kleine Stadt zu einer Hip Hop Metropole:

“Dank mir hört man Gespitte jetzt auch nördlich der Lippe [ein Nebenfluss des Rheins, der durch Haltern fließt].” (“Der Messias”)

Der selbst ernannte Akademikbattlerapper schaffte es sogar die bestehende Rockszene der Stadt von seiner Musik zu überzeugen: “Und auf einmal hatte Rapshit unter Rockern Supporter, Rock City wird belagert – MC Smog ante portas.” Und tatsächlich: eher ungewöhnlich für Rapmusik, hat MC Smog auffällig viele Fans unter den Anhängern der wohl ausgeprägten Rocker-Szene der Stadt. “MC Smog ante portas” heißt soviel wie “ist im Anmarsch,” die lateinische Redewendung kann aber auch als intertextuelle Referenz zu dem deutschen Komiker Loriot und seinem zweiten Spielfilm Pappa ante Portas (1991) gedeutet werden, in dem das Zitat “Hannibal ad portas!” so viel bedeutet wie “höchste Gefahr droht.” Der Rap-Tradition des boasting verpflichtet, behauptet MC Smog über sich selbst, er sei der einzige Rapper „auf einem gewissen Niveau“ in Haltern am See. Diese Besonderheit macht er, wie bereits verdeutlicht, auch in vielen seiner Tracks zum Thema.

Der Rapper FATe hingegen spricht in seinen Tracks vor allem soziale Probleme an, die sich in großen Teilen auf Marl und sein engeres Umfeld beziehen. Die Missgunst unter den letzten Rappern der Stadt sei das größte Problem, deshalb gäbe es auch keine Konzertorte oder Treffpunkte mehr, denn eine Szene existiere in seinen Augen nicht mehr. Der Message-Rapper bezieht sich hier auf ehemalige, mittlerweile inaktive Rapper die miteinander rivalisieren. FATe selbst hat die ehemalige Hip Hop Szene die ihren Höhepunkt Anfang des 21. Jahrhunderts hatte nie erlebt, weiß aber, dass sie vor allem durch Kriminalität und Drogen geprägt war. Dies hat womöglich auch dazu geführt, dass viele Marler Bürger heute ein sehr schlechtes Bild von Hip Hop haben.

Er rappt in “Taub und Blind”:

“Du zerfällst in mutlose Teile weil das Umfeld drauf pisst wenn, du den Zug verpasst der sich Selbstwertgefühl nennt.

[…]

Alte Bros missachten, man das Geld treibt die Masse, Misshandeln das Vertrauen, jedes Herz trägt‘ne Macke.

[…]

Tagelang frag ich mich ist das wahr was passiert, ein gebrochenes Herz wird mit einem Lächeln tuschiert.” (“Taub und Blind”)

In „Taub und Blind“ verdeutlicht FATe die deprimierende Stimmung in Marl: Niemand nimmt aufeinander Rücksicht und Geld steht über Freundschaft – auch in der Hip Hop Szene. In seinen sozialkritischen Texten thematisiert er die Kommerzialisierung der Hip Hop Kultur, die mangelnde Ehrlichkeit und die Gleichgültigkeit der Menschen untereinander. Diese Themen stehen symbolisch für eine moralisch und wirtschaftlich schrumpfende Stadt. Sie zeigen aber auch gleichzeitig, dass Marl ihn trotz bzw. gerade wegen der fehlenden Hip Hop Szene stark beeinflusst und inspiriert.

Obwohl FATe und MC Smog augenscheinlich sehr unterschiedlich sind, haben sie doch eine Gemeinsamkeit: sie wohnen in einer Stadt, in der es keine bzw. eine sehr kleine Hip Hop Szene gibt. So versuchen die beiden Künstler auf verschiedene Art und Weise durch ihre Texte und Musik dem Hip Hop einen (neuen) Sinn zu geben. MC Smog setzt dies um, indem er der Stadt durch sich und seine patriotischen Texte einen Mehrwert geben will. FATe wiederum nutzt die Musik um in Marl Erlebtes zu kompensieren und um auf gesellschaftliche Probleme hinzuweisen.

MC FATe vs. MC Smog: Heroes in the periphery of the northern Ruhr-area?

BLOGBILDWithin our research for the seminar „Mapping Hip Hop Culture: The Ruhr Valley“, we interviewed the rappers FATe from Marl, and MC Smog from Haltern am See. Besides the fact that these cities are our hometowns, we were very interested in smaller cities of the Ruhr Valley, in which Hip Hop seems to be not as present as i.e. in Glasbeck (Fard), Bochum (R.A.G.) or Duisburg. Due to their comparatively low population and the rural location, Marl and Haltern am See represented good examples for our research project.

Subsequent to our interviews it became clear that the artists are very different, especially concerning their lyrics and intentions, but also in the meaning of the respective cities for their music. As it is being explained in our additional blogposts, it was very difficult to define an actual scene in Marl and Haltern am See, which is why the two rappers represented the only contact point. Therefore, they played key roles in our research process in order to get an insight into the significance of Hip Hop in the respective cities.

While FATe especially makes social criticism a subject of his lyrics, as i.e. drug abuse and crime, but also lacking acceptance or rather prejudices against the Hip Hop scene, MC Smog raps about the art of rapping itself. MC Smog produces rap music since 2008. In his album that was released in 2011 (Wie Tutsi gegen Hutu), he even raps about his city Haltern am See, in which he was (besides his crew) the only rapper at all:

“Wir ham drei gute Kneipen, wir ham zwei große Seen, doch wir ham nur einen Rapper: S-M-O-G.” (“Der Messias“)

„We have three good pubs, we have two big lakes, but there is just one rapper: SMOG.“ (“The Messias”)

In this track he says himself that the city does not have a great importance:

“Dieses Fleckchen NRW macht nichts her in der Vita, bisher sind wir noch ein niemand (…).”

„This little spot NRW doesn’t look impressive in the CV, until now we are a nobody (…).“

However, MC Smogs lines convey the message that he himself is the one who turns the city into something special:

“doch wir haben den Messias: SMOG, sodass das Städtchen am See wo sonst kein Hahn nach kräht, eines Tages für sich selbst steht wie Nazareth.” (“Der Messias“)

„but we’ve got the Messias: SMOG, so that the little town by the lake who’s nobody interested in, one day stands on its own like Nazareth.” (“The Messias”)

MC Smog compares himself with Messias, the savior Jesus Christ, and thereby alludes to himself being the person who brings a Hip Hop scene to Haltern. As well as Nazareth is the hometown of the Christians and Jesus, MC Smog promises in his lines that Haltern is going to be the hometown of Hip Hop in the Ruhr Valley. Only by his music the city became a Hip Hop metropolis:

“Dank mir hört man Gespitte jetzt auch nördlich der Lippe [ein Nebenfluss des Rheins, der durch Haltern fließt].” (“Der Messias”)

„To the courtesy of myself, people listen to rap also north of the Lippe [river].” (“Der Messias”)

The self-appointed academic battle rapper even made it to convince the very active rock scene of Haltern: “And suddenly, rapshit had support by rockers, rock city is besieged – MC Smog ante portas.”

Quite unusual for rap music, MC Smog has a striking number of fans among people in the rock scene, which has many supporters in Haltern am See. “MC Smog ante portas” means something like “MC Smog is invading”, the latin expression can also be interpreted as an intertextual reference to the German comedia Loriot and his second film Pappa ante Portas (1991), in which the quote “Hannibal ad portas!” essentially means “danger is around the corner”. Obligated to the rap tradition of boasting, he states about himself that he was the only rapper “on a certain level” in Haltern am See. He addresses this special feature, as stated before, in many of his tracks.

On the contrary, Rapper FATe mainly thematizes social problems which relate to Marl and his close environment in the first place. The jealousy and envy amongst the other rappers was the biggest problem and that was why there were no concert venues and meeting points for Hip Hop supporters anymore. In FATe’s eyes there is no Hip Hop scene in Marl. The message-rapper is referring to former and by now non-active who are competing against each other. FATe himself never experienced the Hip Hop scene in Marl, which had its peak at the beginning of the 21st century, but he knows that it was coined by crime and drugs. This probably also resulted in the fact that many citizens in Marl have a very negative stereotype of Hip Hop.

He rapps in „Deaf and Blind“ (“Taub und Blind”):

“Du zerfällst in mutlose Teile weil das Umfeld drauf pisst wenn, du den Zug verpasst der sich Selbstwertgefühl nennt.

„You decay in discouraged parts because your surrounding pisses on you missing the train which calls self-esteem.

[…]

Alte Bros missachten, man das Geld treibt die Masse, Misshandeln das Vertrauen, jedes Herz trägt‘ne Macke.

Ignoring former bros, man money drives the crowd, mistreat the faith, every heart has a kink.

[…]

Tagelang frag ich mich ist das wahr was passiert, ein gebrochenes Herz wird mit einem Lächeln tuschiert.” (“Taub und Blind”)

For days I ask myself is it true what happens, a broken heart covered up by a smile. (“Deaf and Blind”)

In “Deaf and Blind” FATe strengthens the depressing mood in Marl: Nobody is showing consideration for each other and money stands above friendship – also in the Hip Hop scene. In his socially critical lyrics he addresses the commercialization of the Hip Hop culture, the lack of honesty and the neglect of people among each other. These topics are symbolic of a morally and economically shrinking town, but they also show that Marl inspires him notwithstanding or rather precisely because of the missing Hip Hop scene.

Although FATe and MC Smog are apparently very diverse, they do have a common ground: they’re living in a city, which has no or if at all a very small Hip Hop scene. Both artists try to give a (new) meaning to Hip Hop by their music in very different ways. MC Smog realizes this by trying to give an added value to Haltern am See by himself as a person and by his patriotic lyrics. FATe on the contrary uses music in order to compensate experiences he had in Marl and to point on social problems.

 

 

 

Haltern am See: Alles ist erlaubt solange es mit Herzblut gemacht wird

Haltern am See liegt im Norden des Ruhrgebiets und zählt mit ca. 40.000 Einwohnern zu den eher kleineren Städten. In unserer Gruppe hatten wir das Ziel, die Stadt Haltern am See etwas genauer zu untersuchen. Nach der Frage der Bedeutung von HipHop in der Stadt, haben wir dem Rapper MC Smog über die örtliche Szene interviewt. MC Smog hat auf unsere Anfrage geantwortet und sich als Einziger den Fragen gestellt. Zum einen haben wir ihm Fragen zu seiner Musik, seiner Message und seinem Werdegang, aber auch zur HipHop-Szene und -Treffpunkten in Haltern gestellt.

MC Smog 2MC Smog. (Foto: Facebook)

MC Smog hat 2008 durch Zufall mit Rapmusik angefangen. Den ersten Track schrieb er auf einer Party mit Kumpels. Diesen nahm er direkt auf, lud ihn ins Internet hoch und verschickte ihn an Freunde. Nachdem er viele positive Resonanzen erhalten hatte, war er angefixt. Jedoch hat er selbst kaum Deutschrap gehört, sondern er orientierte sich eher an diversen Rock Genres.

Die ersten Songs wurden in Haltern am See im Proberaum einer befreundeten Band aufgenommen, doch nach kurzer Zeit schaffte er sich dann ein eigenes Mikro und die passende Software (Cubase und Magix) an, um bequem von zu Hause aufzunehmen, so MC Smog.

Die Auftritte von MC Smog fanden alle in Haltern am See statt. MC Smog trat live immer mit einer Band, den Primären Geschlechtsorganen, auf. Somit wird der Auftritt von einem Schlagzeug, E-Gitarren und Bassgitarren begleitet und verleiht dem Auftritt einen rock-musikalischen Charakter. Das Publikum bestand aus Freunden und der Rock-Szene in Haltern am See. Unter anderem trat er im Jugendtreff Trigon, auf der Rockbürobühne des jährlichen Heimatfestes, in der Grünen Hölle und auf diversen Privatpartys auf. Diese Orte sind in Haltern bekannt für Auftritte vom Rockbüro Haltern. Das Rockbüro Haltern ist fast immer der Veranstalter und Ansprechpartner für Konzerte und Auftritte in Haltern am See.

10440699_731616503568820_1481560873056842473_nMC Smog & Die Primären Geschlechtsorgane. Foto: Facebook.

Auf die Frage was seine Message ist und was Rap für ihn bedeutet, antwortete MC Smog: “Die Möglichkeiten der deutschen Sprache sind unbegrenzt. Rapmusik ist der moderne, legitime Nachfolger der deutschen Poesie. Alles ist erlaubt solange es mit Herzblut gemacht ist. Die Grenzen des Raps sind nicht recht definiert. Rap ist ohne Rapper nur ein leeres Blatt Papier.”

Eine Szene in Haltern am See anzutreffen ist jedoch schwierig. MC Smog ist in Haltern am See der ihm “einzige bekannte Rapper auf einem gewissen Niveau.” Somit ist es auch schwierig Treffpunkte und weitere Konzertorte, als die oben genannten, zu lokalisieren. Weitere Konzertorte als die oben genannten sind in der Stadt auch nicht vorhanden. MC Smog war bis jetzt der einzige Rapper in Haltern, der mit dieser Art von Musik aufgetreten ist. Da eine Rap-Szene in der Stadt nicht vorhanden ist, hat er nur die Rock-Szene in Haltern mit seiner Musik infiziert. Durch MC Smog wäre es vielleicht in der Zukunft möglich, dass sich Rap in Haltern am See etabliert und sich eine Szene bildet. Wie sich nun Hip-Hop zum jetzigen Zeitpunkt in Haltern am See zu anderen Städten unterscheidet ist durch ihre Nichtexistenz zu beantworten.

Marl: Für HipHop ist hier kein Platz

Marl liegt im Norden des Ruhrgebiets und gehört mit 85.000 Einwohnern zu den eher kleineren Städten. Unser Ziel war es zu untersuchen, ob es eine HipHop Kultur in Marl gibt und welche Bedeutung diese für die Jugendlichen und jungen Erwachsenen hat. Dafür haben wir ein intensives Interview mit dem Rapper FATe geführt. Dieser hat uns einen Einblick, sowohl in seine eigene Entwicklung als Rapper, als auch in die Szene der Stadt gegeben, die – wie sich hinterher herausstellte – nicht mehr existiert.

Fate FATe. ( Foto: Facebook)

FATe erklärt:

Eine wirkliche Szene gab es früher mal. Einzelne Stadtteile haben gegeneinander gerappt, beispielsweise Marl-Hamm gegen Marl-Mitte. Jetzt gibt so es nur noch einige Rapper.

Hamm und Mitte hatten rivalisierende Cliquen, die durch ihre Texte versucht haben sich gegenüber des jeweils anderen Stadtteils zu profilieren bzw. die anderen zu provozieren. Dieses Verhalten ist in der HipHop Szene nicht untypisch, wie beispielsweise der Konflikt zwischen den Rappern Bushido und Kay One von 2013 zeigt, in dem in verschiedenen Tracks gegeneinander gerappt wurde.

Obwohl es, wie FATe sagt, keine richtige Szene mehr gibt, ohne dass er uns dafür einen konkreten Grund nennen kann, versuchen hin und wieder Marler MCs einen Konflikt zu provozieren, indem sie sich gegen FATe auflehnen. Dies begründet er mit der starken Missgunst unter den wenigen Rappern in Marl. Dass diese Konflikte zu einem echten Battle werden, passiere aber nur noch sehr selten, so der 22-Jährige. Ein wichtiger Punkt, den der Rapper oft betont, ist dass es vor allem früher oft gewalttätig wurde, was auch zu den vielen  Battles zwischen früheren Gangs geführt hat. Gewalt, Drogen und Kriminalität scheinen FATe bezüglich seiner Texte stark geprägt zu haben, in denen er die heutige Gesellschaft und sein näheres Umfeld kritisiert (siehe auch):

Meine Message ist, dass die Menschen anfangen sollen ihr Leben selbst in die Hand zu nehmen und es nicht von anderen bestimmen zu lassen. Das man aufhören soll sich krankhaft an Werten festzuhalten die nicht zu einem passen. Aber überwiegend ist die Message einfach nur dass ich mich über diese Gesellschaft aufrege.

Der MC zeigt also, wie wichtig Selbstbestimmung und Selbstermächtigung sind und dass man sein Leben nicht von anderen Menschen bestimmen lassen soll, die einen davon abhalten seine eigenen Ziele zu erreichen. Seine Anspielung auf vermeintlich falsche Werte zielt darauf ab dass man sich als Mensch frei entfalten soll, ohne sich dabei von Normen und Konventionen, die beispielsweise durch Eltern, Gangs oder andere Personen oder Institutionen vermittelt werden, beeinflussen zu lassen. Denkbar ist auch, dass er damit konkret auf den Wertekanon der HipHop Szene anspielt. Kriminalität und Gewalt wird dort zum Teil als “cool” angesehen und gerade junge Menschen lassen sich schnell beeinflussen um “dazu zugehören.” FATe appelliert an uns, dass junge Menschen ihr eigenes Ding machen sollen, ohne sich dabei zu stark von anderen Menschen und Werten beeinflussen zu lassen. Durch diese Einstellung schließt sich der junge Marler vor allem dem Conscious-Rap-Genre an, denn seine Inhalte sind stark sozialkritisch motiviert. Dies bildet einen starken Gegensatz zum aggressiven Gangster-Rap oder Battle-Rap, mit sich FATe offensichtlich weniger identifizieren kann.

Wirkliche HipHop-Treffpunkte und Konzertorte gibt es in Marl nicht, sodass die Hip Hop-Kultur dort eher im Untergrund stattfindet. Dies ist womöglich ein Grund für die hohe Aggressivität und Gewalttätigkeit in der Stadt, denn es gibt keine Möglichkeiten, Rapmusik und HipHop-Kultur richtig auszuleben. Auch durch die Marler Bürger wird das Musikgenre stark unterdrückt, da sie klischeehafte Vorurteile gegen HipHop haben. Zwar haben Gewalt und Kriminalität in der Vergangenheit genau zu dieser Stereotypisierung geführt, jedoch fördern die mangelnden Möglichkeiten in Marl HipHop tatsächlich (auszu-)leben genau diesen Zustand. Was FATe vor allem missfällt ist, dass Rapmusik es in seinen Augen  generell nicht schafft mit anderen Musikrichtungen mitzuhalten, “weil immer so getan wird, als sei es eine Musikrichtung die nur für Ghettokids gedacht ist.”

Ein weiteres Problem unter den Rappern in Marl sei die weit verbreitete Missgunst und die Schlechtmacherei durch andere MCs und DJs. Auch Talente werden in Marl nicht gefördert, so FATe. Genau das würde er sich aber von seiner Stadt wünschen, denn so würden nicht nur Talente die Möglichkeit bekommen entsprechend gefördert zu werden, sondern würde es auch zeigen, dass Marl eine gewisse Akzeptanz dem Hip Hop Genre und seinen Akteuren gegenüber zeigt – und zwar öffentlich.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass Marl geprägt ist von einer kriminellen HipHop Szene, die so nicht mehr existiert. HipHop wird noch immer von offizieller Seite unterdrückt, weil in Marl viele ältere Menschen wohnen, die diese Jugendkultur sofort mit Gewalt und Kriminalität verbinden. Sie haben starke Vorurteile, haben aber auch keine Möglichkeit, sich von dem Gegenteil zu überzeugen, da HipHop weitestgehend aus der städtischen Öffentlichkeit verschwunden ist. Zudem gibt es eine Talentförderung in Jugendzentren o.ä. nicht mehr. Obwohl FATe aus Marl kommt, ist er noch nie dort aufgetreten, sondern fährt dafür in andere Ruhrgebietsstädte wie Gladbeck (Kulturhaus), Essen (Kulturzentrum) und Duisburg (Rap am Mittwoch), da HipHop dort eine anerkannte(re) Szene ist als in Marl und es dort viel mehr Möglichkeiten gibt seine Leidenschaft mit anderen Künstlern auszuleben.

Natürlich ist es schwierig die Erkenntnisse, die wir aus dem Interview mit FATe gezogen haben, als repräsentativ anzusehen. Er ist schließlich nicht der einzige Rapper in Marl, aber viele andere MCs aus Marl haben ein Interview mit uns leider abgelehnt. Dennoch glauben wir mit FATe einen sehr aussagekräftigen und reflektierten Interpreten gefunden zu haben, der uns seine Sicht der Dinge aus der Perspektive der neuen und jungen Hip Hop Generation aus Marl erzählen konnte.

Marl – There is no space for Hip Hop

Marl is a city in the north of the Ruhr-area and with 85.000 inhabitants it rather belongs to the smaller cities. It was our aim to examine whether there exists a Hip-Hop culture in Marl and how significant it is for adults and young people. Therefore we interviewed the rapper FATe. He gave us an overview about his development as a rapper and about the Hip-Hop scene in the city, which we later found out does not exist anymore.

FateFATe. ( Foto: Facebook)

FATe explains:

“A real scene existed in former times. Districts of the cities rapped against each other, for example Marl-Hamm against Marl-Mitte. Today there are just a few rappers.”

In Hamm and Mitte existed competing gangs, who tried to profile themselves in their lyrics against the other district or to provoke them. This kind of behaviour is not unusual for the Hip-Hop scene, just as the conflict between the rappers Bushido and Kay One in 2013. Both of them rapped against each other in their songs.

Although there is no active scene anymore, how FATe says, there are MC’s in Marl who try to provoke a conflict against FATe. He explains this as a kind of resentment of these MC’s. However, it happens quite rarely, that these conflicts lead to a real battle. An important issue that the rapper mentions very often is that conflicts ended violent in former times. This led to a lot of battles between these gangs. Violence, drugs and crime characterize FATe’s lyrics, in which he criticizes today’s society and his environment.

“My Message is that people should start to live their life on their own and do not let other people decide it. They should stop to hold on to values that do not fit to them. But predominantly my message is that I am upset about society.”

The MC shows us that self-determination and self-empowerment is quite important and that people should achieve their own goals whatever other people try to dictate them. His reference to wrong values refers to that people should be free to develop themselves as a person, without the influence of standards and mores by parents, gangs or institutions. It is also possible, that he hints at the values of the Hip-Hop scene. Crime and violence is considered as a positive action. Especially young people are getting influenced by this behaviour to belong to a gang. FATe appeals to us, that young people should do their own things and whatever they like without getting influenced by other people or values. With this attitude his rap belongs to the Conscious-Rap-Genre because his contents are socio-critical. This kind of music is the opposite of aggressive gangster-rap or battle-rap with whom FATe does not identify.

Meeting spots for Hip-Hop or for concerts do not exist in Marl. Instead, the Hip-Hop culture takes place in the underground. This could be a reason for the aggressiveness and violence in the city, because there are no possibilities for rap-music and Hip-Hop. Especially the inhabitants of Marl oppress this music genre, because they have got a negative stereotypical opinion on Hip-Hop. Because of the criminal past, the opinion of the citizens led to this stereotypical thinking. But the lack of opportunities to live out Hip-Hop as a whole leads to this condition. Moreover, FATe does not like that rap-music is not on a level with other genres, “because it always looks like that Hip-Hop is for ghetto kids.”

Another problem in Marl is the resentment and mud-slinging of other MC’s and DJ’s. FATe told us, that talents do not get any support in Marl. This support for talents would be the best for the city. The talents get the opportunity for support and show that the city has got the acceptance for Hip-Hop and its artists.

In summary we can say that Marl is coined by a criminal Hip-Hop scene, which does not exist anymore. The Hip-Hop culture is oppressed, because of the citizens of Marl, who connect this culture with violence and crime. They have got huge prejudices, but they do not have the chance to be convinced by the opposite because Hip-Hop in public does not exist anymore. Furthermore there is no support for talents in youth centres anymore. Although FATe’s hometown is Marl, he never gave a concert in this city. Instead he has got gigs in Gladbeck (Kulturhaus), Essen (Kulturzentrum) and Duisburg (Rap am Mittwoch). Hip-Hop is more important in these cities because of the acceptance of the culture and the opportunities to live their passion with other artists.

It is difficult to consider the results of our interview as representative, as he is not the only rapper in Marl, but all the other rappers in Marl refused an interview with us. However, we believe that we have found a meaningful and reflecting artist, who explained his point of view from the old and new perspective of the Hip-Hop generation in Marl.

 

Herne und seine HipHop-Räume: Eine visuelle Entdeckungsreise

 

 

Hat Herne (k)eine HipHop-Szene?

Um uns ein Bild von der HipHop-Kultur in Herne zu machen, hat sich unsere Gruppe mit drei Akteuren des HipHop in der Stadt auseinander gesetzt: dem auf Tanz spezialisierten Pottporus e.V., dabei insbesondere deren Gründer Zekai Fenerci, dem Rapper M.I.K.I und dem HipHop-Kollektiv Agora. Aus den Gesprächen mit den Akteuren ließ sich die These ableiten, dass in Herne – trotz diverser HipHop-Akteure – keine einheitliche HipHop Szene existiert. Damit ist nicht gemeint, dass es in Herne generell keinen HipHop gibt, sondern vielmehr keine Vernetzung zwischen den verschiedenen Akteuren.

Während in den 1980er Jahren noch auf den Straßen Hernes Breakdance getanzt wurde, ist die HipHop-Kultur – nicht zuletzt aufgrund der politisch initiierten Verdrängung der Jugendlichen von öffentlichen Plätzen – zunehmend aus dem öffentlichen in den privaten Raum gewandert. Offenbar besteht fast keine Vernetzung zwischen lokalen HipHop-Künstlern, was die Erhaltung und Entwicklung einer Szene erschwert. Außerdem gibt es in Herne kaum Plattformen und öffentliche Orte, an denen HipHop gestaltet werden kann.

Wanne

Leerstehendes Ladenlokal in Wanne-Eickel (2016). Foto: Johanna Buderath.

Obwohl die HipHop-Szene in Herne seit Jahrzehnten zu schrumpfen scheint, so existiert doch großes Potential: Der Pottporus e.V. beispielsweise bietet Workshops für Jugendliche an. Das ambitionierte Kollektiv Agora plant, eine HipHop-Szene in Herne zu etablieren. Sie haben zum Beispiel die Idee, nicht genutzte Orte oder leere Ladenlokale als Orte für HipHop-Veranstaltungen zu nutzen und so der Szene eine Plattform zu bieten. Dies wäre eine Möglichkeit, den durch die Deindustrialisierung ausgelösten Strukturwandel für die HipHop-Kultur fruchtbar zu machen. Möglich also, dass die HipHop-Szene in Herne in einigen Jahren wieder wächst.

Hier erfahrt ihr mehr über die Hernes HipHop-Akteure und relevante Orte.

Das Herner HipHop-Kollektiv Agora: Ist noch jemand da draussen?

Wie ein roter Faden zieht sich der Gedanke der fehlenden Vernetzung durch die Köpfe der Herner HipHop-Akteure: „Man denkt immer, man sei der einzige in Herne, der Rap macht,“ bringt es MC Verbal von dem HipHop-Kollektiv Agora auf den Punkt. Ähnlich wie der Rapper M.I.K.I und Zekai Fenerci, der Künstlerische Leiter von Pottporus, problematisieren die drei MCs die Zersplitterung der HipHop-Szene in Herne und im Ruhrgebiet. Es gibt viele lokale Szenen, die aber kaum in Kontakt kommen oder verstärkt in den größeren Städten wie Bochum, Dortmund oder Essen agieren.

Agora versteht sich als HipHop-Kollektiv von Musikern und Poeten. Entstanden aus der Kollaboration von dem Herner Rapper und Bassisten Hermes Kanakis und der HipHop-Crew Freshe Connection (MC Verbal & Si2Dman) entwickelte sie im Jahr 2015 die Vision, die Agora als offene Plattform zu etablieren.

Die geringe Sichtbarkeit einer Herner HipHop-Kultur ist laut Agora hauptsächlich der mangelnden Initiative geschuldet, Kollaborationen anzuregen und Austausch zu wagen. Außerdem heben sie die Unterscheidung zwischen HipHop und Rap hervor, die die Herner Szene präge. Viele Rapper der Stadt blieben unter sich und verfolgen nicht den Community-Gedanken, der für Agora essenziell sei:

Im HipHop scheint der Gemeinschaftsgedanke unterzugehen, der uns ganz wichtig ist. Im Mainstream HipHop steht das “Bling-Bling” im Vordergrund. Das kommt von Amerika nach Deutschland und ist zu einem Narrativ geworden, das auch die Jugendliche verfolgen wollen. Aber das ist für uns nicht, was HipHop ausmacht.

Der vereinende Faktor verschiedener HipHop-Künstler ist also weniger der lokale Aspekt, als der Gemeinschaftsgedanke, der über die Stadtgrenzen hinaus vereint.

Kein Raum trotz Leerstand = keine Szene trotz HipHop

Wanne

Wanne-Eickel (2016). Foto: Johanna Buderath.

Eine florierende HipHop-Szene braucht Räume – einerseits um entstehen zu können und andererseits um wahrgenommen zu werden. Insbesondere in Wanne-Eickel – ein strukturell schwacher Stadtteil Hernes – ist das verheerende Ausmaß von Ladenleerstand sichtbar und dennoch sind kulturelle Räume knapp. Hermes K. von Agora moniert, dass die Stadtpolitik lediglich wirtschaftliche Interessen verfolge und somit durch Bauprojekte wie der Umnutzung des alten Karstadt-Gebäudes in die Neuen Höfe Herne, zahlungskräftige Eliten anwerbe, statt studentische Bedürfnisse nach günstigem Wohnraum zu beachten. Als Konsequenz findet kaum Zuzug eines jungen Publikums statt, wodurch wiederum eine kreative Weiterentwicklung der Stadt stagniert:

Herne müsste sich attraktiver machen für Studenten und mit der guten Anbindung zum Campus der Ruhr-Universität Bochum werben. Stattdessen sind hier so wenige Studenten, dass nicht mal jemand auf die Idee kommt, eine Kneipe aufzumachen – wo man HipHop-Kultur an den Mann bringen könnte.

Flottmannhallen nah

Die Flottmann-Hallen beherbergen seit 1999 das Ruhrpottbattle (2016). Foto: Johanna Buderath.

Die wenigen Bühnen, Bars und Veranstaltungsräume, die Herne bietet, sind laut den Agora-Kollektivisten zudem vorrangig auf ein älteres Publikum ausgerichtet oder werden hauptsächlich von Rockmusikern dominiert. Die starke Präsenz und Vernetzung der Rock-Szene erklären sie sich mit der Anmietung von Proberäumen, die bei Bands stärker ausgeprägt ist und Kontakte fördert.

Das Agora-Kollektiv will den gedanklichen roten Faden, der Mangelerscheinungen einer schrumpfenden Stadt wie kulturellen Raum und Initiative verbindet, zu einer verknüpfenden Idee umlenken, die durch Kollaboration, Unity und Stadtgestaltung geprägt ist.

Sie verfolgen mit der Plattform Agora ein aufklärerisches Kulturprojekt, dass auch erzieherische Ziele im Blick hat. Hermes K., MC Verbal und Si2Dman wollen durch HipHop befähigen und mündig machen – was das deutsche Bildungssystem in ihren Augen nicht leiste. HipHop ist für sie gleichermaßen Mittel als auch Selbstzweck.

Hier erfahrt Ihr mehr über Agora, ihre Ziele, ihre Mitglieder und ihre Aufgabe.

 

Style & Skill I: Graffiti in Bochum

Graffiti in its essence is nothing new: The basic practice of writing names or drawing figures on walls, rocks, trees and other objects dates back to the very first humans. However, graffiti in its modern understanding is widely considered an element of Hip Hop culture and follows the same maxim: It is all about style and skill. There are certain unwritten rules inside the community, such as not painting over a colorful piece with chrome or always trying to create a better piece than the one before. However, to the public eye, graffiti – at least in its illegal forms – oftentimes equals vandalism, which is why graffiti writers usually keep a low profile about their actions. For the last decades and due to the danger of prosecution, graffiti maintained its underground attitude, forming a small group of those in the know.

Continue reading

M.I.K.I: “Die HipHop-Szene in Herne ist fast tot”

M.I.K.I

M.I.K.I. Foto: Romina Nowosatko.

Viele Akteure der Herner HipHop-Szene, die wir befragt haben, bestätigen, dass in der Stadt keine vernetzte Szene existiert. Insbesondere Rapmusik wird häufig in privaten Räumen und nicht öffentlich praktiziert. Es hat zudem den Anschein, als wäre die HipHop-Community in Herne in den letzten Jahrzehnten kontinuierlich geschrumpft. Diese These bestätigt auch der Rapper M.I.K.I. Für die HipHop Szene in Herne findet der 27-Jährige klare Worte: „Die HipHop-Szene hier ist fast tot.“

M.I.K.I erklärt, dass dies nicht immer der Fall gewesen sei.
„Als ich so 16, 17 oder 18 war, da gab es noch einige Herner Rapper. Die Leute, die [damals] Musik gemacht haben, die dann nix erreicht haben, die haben keine Lust mehr gehabt. Man wird älter und gründet eine Familie. Lapaz mit Urbanize gab’s noch damals, der war der erste Herner Rapper in den Charts. Dann gab’s noch Chillah & Goethe, das war Herner Rap.“

Heute fallen ihm spontan nur noch ein, zwei aktive Herner Rapper ein, Tatverdacht ist einer davon. Während bei Urbanize auch Gesang-Elemente einfließen, produziert Tatverdacht sogenannten Gangsta-Rap. Von diesem Subgenre des Hip-Hop distanziert sich M.I.K.I.

M.I.K.I begründet den Abwärts-Trend in der Herner HipHop Szene mit der abnehmenden Zahl an aktiven Rappern. M.I.K.I selbst ist als Künstler durch sein in Dortmund verortetes Label Kopfnussmusik weniger in Herne als in Dortmund und anderen, größeren Ruhrgebiets-Städten aktiv. Da er selbst nicht mit Herner Rappern in Kontakt steht, hat er vielleicht aber auch weniger Überblick über die Szene. Als Grund dafür, dass er häufiger in größeren Städten auftritt, nennt M.I.K.I beispielsweise, dass in Dortmund mehr von der Stadt geförderte HipHop-Veranstaltungen stattfinden.

Es fehlt an Orten für öffentlich praktizierten HipHop

M.I.K.I bestätigt somit ebenfalls die These, dass es in Herne an Orten fehlt, an denen HipHop Musik öffentlich praktiziert werden kann. Bei dem inzwischen nicht mehr stattfindenden Wettbewerb Revierkönig auf der Cranger Kirmes belegte M.I.K.I 2011 den ersten Platz. Beim Revierkönig treten Musiker gegeneinander an und das Publikum wählt über die Lautstärke des Applauses den Gewinner. Seit seinem Gewinn 2011 ist der Rapper nicht mehr öffentlich in seiner Heimatstadt aufgetreten.

Es habe schon immer wenige Orte gegeben, an denen man gemeinsam Rapmusik hören oder auch freestylen konnte (beim Freestyle Rap werden Texte frei improvisiert). Damals sei es der Realschul-Parkplatz gewesen, auf dem man sich traf. Und heute ist es für ihn das Studio seines Labels Kopfnussmusik. Und für andere? „Es gibt hier sicher genug Leute, die HipHop hören und das feiern.“ Für Nachwuchskünstler wäre es daher sicherlich cool, eine Möglichkeit zu haben, überhaupt mal HipHop zu machen – zum Beispiel bei Jam Sessions, erklärt M.I.K.I.

Als M.I.K.I 2007 oder 2008 mit dem Rappen angefangen hat, hat er auch über Herne gerappt. Er hat sogar einen Song dem Stadtteil Herne-Börnig gewidmet, in dem er seit seiner Kindheit gelebt hat. „Aber da hab ich auch noch jeden Tag ‘nen Track gemacht,“ merkt er an. Im Internet zu finden ist der Song leider nicht. In keinem seiner bekannten Songs sei Herne thematisiert, die Stadt an sich habe auch keinen Einfluss auf seine Musik.

M.I.K.I selbst ordnet sich keinem bestimmten Rapmusik-Genre zu. Einige seiner Texte gehen in die Richtung des sogenannten Message-Rap. So kritisiert M.I.K.I beispielsweise die Preispolitik großer Fußballvereine. Andere Songs von ihm sind eher emotional geprägt und verarbeiten persönliche Erfahrungen, wie z.B. seine Beziehung zu seiner Familie.

M.I.K.I steht seiner Heimatstadt ambivalent gegenüber: „Ich bin stolz, Herner zu sein,” sagt er einerseits, andererseits fühlt er sich aber nicht verpflichtet, die Stadt in seinen Texten zu repräsentieren: “Viele sagen mir schon, dass ich öfter mal Herne erwähnen muss, Herne representen. Ich sag mal, Herne hat mir auch noch nie so viel gegeben. Herne hat mir meine scheiß Schule gegeben, die ich nicht mag.“

Viel mehr widmet sich der Rapper dem Ruhrgebiet bzw. Ruhrpott mit seiner industriellen Vergangenheit und der Fußballkultur. „Ich würde schon sagen, ich bin mehr Ruhrpottler als Herner.” Zusammen mit den Rappern Reece und Sonikk entstand der Song “Ruhrpott”:

Im Song thematisieren die Emcees, wie es ist, im Ruhrgebiet aufzuwachsen – einer Gegend, die von hoher Arbeitslosigkeit geprägt ist. Sie rappen nicht nur über die Werte und Traditionen des Ruhrgebiets, sondern kritisieren auch die soziale Ungleichheit in der Region.

In den Lyrics zu “Ruhrpott” heißt es:

 Ruhrpotter Asis, wir haben allen Grund hier, stolz zu sein.
Kohle und Stahl – Millionen Menschen, ein Traum. Geackert ohne Ende – Lungen voller Feinstaub.
Dat ist der Pott, wo die Menschen patriotisch sind […] Ruhrgebiet, dat ist die Droge, die uns süchtig macht. Gehen in ne Trinkhalle, sind nun mal vom Schuften platt. Dat is Tradition: Fußball und n Pils trinken […]
Dat ist der Ruhrpott – da, wo Träume zerplatzen, hier, wo Freundschaften wachsen. Da, wo die Luft voller Dreck ist und Leute auf Schnaps sind. Ja, hier wurd ich erwachsen […]
Hier, wo Menschen vor der AG [Agentur für Arbeit] stehen, mit Schnaps im Hals“ […] Ein breites Spektrum von der Ober- bis zur Unterschicht. Guck, die da oben bleiben unter sich.

Alles in allem steht M.I.K.Is Musik kaum mit seiner Heimatstadt Herne in Relation. Weder textet er über die Stadt, noch hat sie direkten Einfluss auf seine Songs. Indirekt beeinflusst seine soziale Umgebung M.I.K.I jedoch schon: Herne ist Teil des Ruhrgebiets und dieses prägt M.I.K.Is Identität maßgeblich. Er identifiziert sich sowohl mit den sprachlichen Besonderheiten des Ruhrgebiets, als auch mit den durch die Ruhrpott-Rap-Szene, vermittelten Werten wie Ehrlichkeit, Bodenständigkeit und sozialer Zusammenhalt. An dem Beispiel von M.I.K.I lässt sich gut erkennen, dass HipHop in Herne eher im regionalen als im lokalen Kontext stattfindet.